400 Willkommenspakete in 4 Monaten

400 Willkommenspakete in 4 Monaten

Ende April starteten wir die Willkommenspaket-Aktion. Die Idee dahinter war das Erkennen einer konkreten Problemlage. Geflüchtete, die unserer Stadt zugewiesen werden, bekommen eine Unterkunft. Diese ist entweder in einer „normalen“ Wohnung oder in einer der Unterkünfte, zum Beispiel in der Teichsheide oder an der Eisenbahnstraße. Willkommenspaket-page-001Die Wohnungen oder Zimmer sind mit dem notwendigsten eingerichtet: Tische, Stühle, Betten, Küche etc.. Unsere Gäste bekommen selbstverständlich auch ein gewisses Budget für grundsätzliche Einkäufe. Für Hausrat sind das ca. 19,–€. Das ist auch zwingend notwendig, da die meisten nur mit ein bis zwei Koffern oder Taschen hier ankommen. Sie haben buchstäblich nichts.

Um an das Geld zu kommen, sind ein paar bürokratische Hürden zu überwinden. Das kann durchaus ein paar Tage dauern. Dann ist die Frage: Wo kann man das Benötigte einkaufen? Reicht das wenige Geld? Das alles ist sicherlich grundsätzlich machbar. Viel leichter ist es jedoch, wenn der Grundbedarf erst einmal gedeckt ist. Was aber ist der Grundbedarf? Wir sprachen mit den Sozialarbeitern und erstellten eine Liste, die aus Basics, wie Tellern, Tassen, Besteck und ähnlichen Dingen besteht. Wir erstellten zwei Listen: Eine für Einzelpersonen und eine für Familien.

Die DGB Jugend war sehr schnell unser Partner, finanzierte zum Beispiel die Flyer und war auch unsere erste Annahmestation. Als weiterer Partner fand sich die Recyclingbörse. Hier konnten ebenfalls Pakete abgegeben werden und die Lagerräume wurden zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus erledigte der Transportdienst der Recyclingbörse bis zu zweimal pro Woche die Abholung der Pakete aus dem DGB-Büro.

Organisatorisch haben wir uns dazu entschieden, ausschließlich komplette Willkommenspakete anzunehmen, 11830308_10153481629782889_113247292_nda wir keine logistische Möglichkeit sahen, tausende Einzelteile anzunehmen. Das klappte nicht so gut: Wir bekamen tausende Einzelteile. 🙂

Die Spendenwelle war unbeschreiblich: Nach den ersten Zeitungsberichten wurde das DGB Büro mit Paketen, Taschen und Kartons geflutet. Leider haben einige unseren Wunsch nach kompletten Paketen nicht wahrgenommen, so dass ein paar Spendende bei uns entrümpelten. Bei einigen Spenden war von Toastständern, Taschentuchhaltern bis hin zur bei uns geradezu sprichwörtlich gewordenen Porzellankaffeekanne aus dem letzten Jahrhundert (wir haben davon rund 20 bekommen) alles dabei außer dem eigentlich Geplanten.

Wir standen nun also vor dem echten logistischen Problem, wie wir diese Mengen am besten verwerten, bzw. wie wir damit umgehen. Zum Glück machte die Recyclingbörse den Vorschlag, dass wir in der dortigen Lagerhalle die Sachen sortieren können und nicht verwertbare Teile

Dosenöffner!

Dosenöffner!

gegen dringend benötigte Gegenstände von der Liste (Dosenöffner!) bei ihnen tauschen.

Gruppenselfie

Gruppenselfie

Dafür griffen wir auf das großartige Unterstützernetzwerk zurück. Wir baten um Hilfe und viele kamen. Seit Anfang Mai haben wir mittlerweile fünf Sortieraktionen gemacht.

Bei diesen Sortieraktionen öffnen wir jeden Karton und prüfen diesen auf Vollständigkeit und Tauglichkeit der Sachen (verschmutzte oder beschädigte Gegenstände tauschen wir aus). IMG_0802Desweiteren prüfen wir, ob dort Lebensmittel enthalten sind, die wir dann aus Sicherheitsgründen konsequent entfernen: Wir wollen keine Haftung dafür übernehmen, auch, wenn es lieb gemeint ist. Fehlende Teile von der Liste ergänzen wir. Darüber hinaus sortieren wir bei den Aktionstagen Einzelteile und stellen daraus komplette Pakete zusammen. Bestimmte Dinge fehlten zwischendurch (die erwähnten Dosenöffner, IMG_0811aber auch zum Beispiel Töpfe, Pfannen etc.), so dass wir davon hin und wieder gewisse Kontingente nachkauften.

Absolut bemerkenswert fanden wir, dass viele der Spendenden liebevoll persönliche Nachrichten in die Pakete legten. Ganz oft entdeckten wir zum Beispiel Postkarten mit Willkommensgrüßen, selbst gemalte Bilder, Vierertickets für Bus und Bahn, Einkaufsgutscheine für Textil- und Lebensmittelläden, Schreibblöcke und Stifte für die Kinder in den Familienpaketen.

IMG_1568 IMG_0806 IMG_0866 IMG_0885 IMG_1549 IMG_1564 IMG_1566 IMG_1567

Wie wir erfahren haben, haben sich auch einige Hausgemeinschaften, Firmen, Vereine oder andere Gruppen zusammengetan, um ein paar komplette Pakete zusammenzustellen. Die Bielefelder Gemeinde der Neuapostolischen Kirche zum Beispiel machte – nach Absprache mit uns – eine Parallelaktion und spendete insgesamt 25 komplette Pakete.

Jetzt haben wir also komplette Pakete. Und wie geht es weiter? Die kompletten und beschrifteten Pakete werden kurz in der Lagerhalle der Recyclingbörse gelagert. Der Transportdienst des Sozialamtes der Stadt Bielefeld holt diese dann regelmäßig ab und bringt die Pakete in eigene Lager.

Abholung der Pakete durch die städtischen Mitarbeiter

Abholung der Pakete durch die städtischen Mitarbeiter

Aus diesen Lagern können sich dann die Sozialarbeiter bedienen, die die Willkommenspakete direkt den Geflüchteten bei Einzug in die neue Unterkunft überreichen, so dass diese sofort mit dem notwendigsten versorgt sind.

Übergabe der Pakete 399 und 400

Übergabe der Pakete 399 und 400

Auch deshalb prüfen wir übrigens jedes Paket: Die Sozialarbeiter verlassen sich auf uns, dass das in den Paketen ist, was drauf steht.

Abschließend möchten wir uns bei allen Spenderinnen und Spendern bedanken, bei allen, die bei den diversen Sortieraktionen mitgeholfen haben, beim DGB, die die Pakete eine ganze Zeit lang angenommen haben (jetzt nicht mehr – weitere Pakete bitte ausschließlich in der Recyclingbörse abgeben!) und damit in ihren Büros kaum zum Arbeiten kamen. Wir bedanken uns ausdrücklich bei der Recyclingbörse mit dem ganzen Team dort und insbesondere bei Hans Engels: Ohne Dich und Deinen Einsatz wäre diese Aktion schlicht und ergreifend nicht möglich! 🙂

IMG_1571 IMG_0875 IMG_0886 IMG_1557

Diese Aktion geht weiter. Die Recyclingbörse nimmt weiterhin gerne komplette(!) Willkommenspakete an. Alle Infos hier: https://gefluechtetewillkommeninbielefeld.wordpress.com/2015/04/27/willkommenspakete-gemeinsam-packen-wirs/

Interview mit WDR 2

Hier die Zeitungsberichte im Westfalen-Blatt und der Neuen Westfälischen Zeitung von der Übergabe der Willkommenspakete 399 und 400:

Bericht im Westfalenblatt

Bericht im Westfalenblatt

Bericht in der Neuen Westfälischen Zeitung

Bericht in der Neuen Westfälischen Zeitung

Advertisements

3 Gedanken zu “400 Willkommenspakete in 4 Monaten

  1. Pingback: Willkommenspakete – Gemeinsam packen wir´s | Geflüchtete willkommen

  2. Pingback: Frühstücksflashmob für Helferinnen und Helfer am 12.09.2015 | Geflüchtete willkommen

  3. Pingback: Willkommenspakete – Die 6. Sortieraktion und Frühstücksflashmob | Geflüchtete willkommen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s