Abschied vom Containerdorf Industriestrasse Sennestadt – Ein lachendes und ein weinendes Auge

Text und Fotos: Silke Valentin

Das „Containerdorf“ in Sennestadt ist Geschichte

 

Eigentlich sollte ich glücklich sein, weil die meisten der Bewohner der Unterkunft nun in eigenen Wohnungen untergebracht sind und endlich versuchen können, ein ganz normales Leben zu führen.

Ich freue mich für sie alle und wünsche ihnen alles erdenklich Gute für ihre Zukunft.

Allerdings bin ich nicht nur glücklich, sondern auch sehr traurig, denn für mich geht eine wunderbare Zeit zu Ende. Das klingt vielleicht gemein, aber es ist nun einmal so: ich habe in der Zeit, in der ich im Containerdorf helfen durfte, so viele nette Menschen kennen gelernt, so viele tolle Erfahrungen gemacht und auch unglaublich viel über mich gelernt. Ich bin dankbar für eine der wundervollsten Erfahrungen in meinem Leben.

Ich muss zugeben, dass ich Ende 2015 keinerlei Erfahrungen in der ehrenamtlichen Arbeit hatte, als ich so für mich beschlossen habe: so viele Flüchtlinge, ich muss doch auch etwas tun! Ich hatte absolut keine Ahnung, auf was ich mich da einlasse und ganz ehrlich, ich habe mit vielem gerechnet, aber nicht damit, was mir wirklich alles widerfahren ist.

FB_IMG_1555489503992

Es war unglaublich, wie schnell und unglaublich lieb ich in der Gemeinschaft der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer aufgenommen wurde. Diese Unterstützungen untereinander, obwohl man sich gar nicht kannte. Das war unfassbar. Ich vergesse nie, wie ich innerhalb eines Tages ein ganzes Kinderspielzimmer im Containerdorf einrichten konnte, nachdem ich einen Aufruf bei „Geflüchtete willkommen in Bielefeld“ gestartet hatte.

Wie naiv ich war, dass ich einfach beschlossen habe, dass ich einen Deutschkurs geben kann. Ich weiß, dass ich immer gesagt habe:„ Ich habe doch auch meinen drei Kindern das Sprechen beigebracht, da werde ich das doch auch bei Erwachsenen hin bekommen!“ Plötzlich stand ich also vor bis zu 20 erwachsenen Männern, die darauf warteten, dass ich ihnen unsere komplizierte Sprache beibringe (nur nebenbei: wer braucht drei Artikel???). Es wurde mehr ein „wie bewältige ich den Alltag in Deutschland“ als ein reiner Deutschkurs und wir hatten sehr viel Spaß zusammen. Plötzlich wurde ich auf dem Hof mit „Frau Lehrerin“ angesprochen und war so stolz auf jeden kleinen Fortschritt meiner Jungs.

FB_IMG_1555489534421

Ja, die Jungs, naja eigentlich Männer und die Familien…was hatten wir oft Spaß zusammen. Meine jüngste Tochter hatte auf einmal einen ganzen Haufen neuer „Onkel“ und „Tanten“ und ständig wurde mir Essen angeboten, das ich noch nie im Leben gesehen hatte und ich gebe zu, dass ich auch sehr oft zu feige war, es zu probieren. Die Freude, die strahlenden Gesichter, die Hilfsbereitschaft die mir entgegen gebracht wurden, wenn ich auf den Hof kam…nun ist das alles vorbei.

FB_IMG_1555489452289

Jetzt bleiben die Erinnerungen: an unsere Sommerfeste, tolle Gespräche, tolle Menschen, die trotz ihrer schlimmen Erfahrungen so unglaublich herzlich geblieben sind.

Es bleiben Freundschaften und Bekanntschaften, die ich in die dieser Zeit geschlossen haben und die ich nicht missen möchte.

FB_IMG_1555489381134

Und es bleiben Erfahrungen, die mich stärker, selbstbewusster, reifer und mutiger gemacht haben.

Ich habe viele Menschen getroffen, die gesagt haben: „Ehrenamt, dafür wirst Du doch gar nicht bezahlt!“ Meine Antwort darauf ist. „ Doch! Sogar mehr als großzügig!“

FB_IMG_1555489337172

FB_IMG_1555489364359

Werbeanzeigen

4 Gedanken zu “Abschied vom Containerdorf Industriestrasse Sennestadt – Ein lachendes und ein weinendes Auge

  1. Besten Dank für diesen persönlichen Bericht und die eindrucksvolle Schilderung ebenso wie für den dauerhaften Einsatz. Dabei kommt der Aspekt des gemeinsamen und eigenen Lernens gut zur Sprache. Und vermutlich wird der ein oder andere Kontakt weiter bestehen bleiben.
    Herzliche Wünsche und Grüße allen Beteiligten mit frohen Feiertagen
    Bernd

    Gefällt 1 Person

    • Vielen Dank für Deinen positiven Kommentar. Scheinbar haben ich mit meinem Artikel, den ich frei aus dem Bauch heraus geschrieben habe, vielen aus der Seele gesprochen. Das freut mich sehr.
      Lieben Gruß, Silke

      Gefällt 1 Person

  2. Liebe Silke,
    toll, dass Du diesen Beitrag verfasst hast. Mir geht es ähnlich wie Dir! Ein besonderer Lebensabschnitt, diese Jahre – wer weiß, was noch kommt…
    Elisabeth Schröder

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Elisabeth,
    Danke. „Wer weiß was noch kommt“? Du bist doch noch mittendrin im Ehrenamt. Und ich ja noch ein bisschen. Du bist übrigens eine der neuen Bekanntschaften, bzw. Freundschaften, die ich durch diese Zeit habe und nicht missen möchte.
    Liebe Grüße
    Silke

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s