Schulungen für Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Frauen und Mädchen arbeiten

Ab Juni starten Schulungen für Ehrenamtliche, die mit geflüchteten Frauen und Mädchen arbeiten.Wir möchten Sie bitten, diese Information über Ihre Verteiler weiterzuleiten.

Unter dem Titel „Mehr wissen, besser helfen!“ finden sich Veranstaltungen mit Informationen zur Situation gewaltbetroffener Frauen und Mädchen, zu Unterstützungsmöglichkeiten und Kurse zum Thema Stressbewältigung und Selbstfürsorge.

Das Feministische Netzwerk Bielefeld bietet diese Schulungsreihe mit Unterstützung des Integrationsministerium NRW im Rahmen des Förderprogrammes Komm-An NRW  an. Die Schulungen sind für Teilnehmende kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich. Weiterlesen

Advertisements

Fachtag „Psychische Erkrankungen bei Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrungen“

Am 6. Juni 2018 findet der Fachtag „Psychische Erkrankungen bei Menschen mit Migrationshintergrund und Fluchterfahrungen – ein praxisorientierter Fachtag“ statt. Organisatoren sind die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft Bielefeld und das Netzwerk Migration und psychosoziale Versorgung. Weiterlesen

12.05.2018: Festival im Vogelviertel

Liebe Freund*innen, liebe Interessierte des „Kultur3Eck Bi-Ost“!

Gerne möchte ich euch mit besonderen Grüßen zum Mai begrüßen und Euch zu unserer bald stattfindenden Veranstaltung herzlich einladen:

am 12. Mai veranstalten wir gemeinsam mit Vereinen und Initiativen zum zweiten Mal das „Festival im Vogelviertel“. Weiterlesen

Cari§Law: Kostenlose Beratung in Rechtsfragen

„Wir bieten Ratsuchenden, die ihre Rechte sonst nicht durchsetzen könnten, eine kostenlose, unbürokratische und niedrigschwellige Unterstützung“, erklärt Projektleiterin Christa Albers vom Diözesan-Caritasverband. „Wir leisten sozusagen Erste Hilfe bei Behördenschreiben, der Beantwortung von Rechtsfragen, unterstützen beim Ausfüllen von Formularen und bereiten Schriftsätze vor.“ Eine Vertretung vor Gericht erfolgt hingegen nicht. Anwaltliche Beratungsangebote und staatliche Hilfen sollen nicht ersetzt, sondern sinnvoll ergänzt werden, betont Albers. Dabei werden die Studierenden, die immer in Zweierteams beraten, bei den Terminen jeweils von einem Rechtsanwalt und einem Sozialarbeiter begleitet. „Schließlich haben wir einen hohen Anspruch an die Qualität unserer ehrenamtlichen Beratung.“ Weiterlesen