13.11.2019: Vortrag und Podiumsdiskussion_ Studie: „Verlorene Mitte, feindselige Zustände“

13.11.2019: Vortrag und Podiumsdiskussion_ Studie: „Verlorene Mitte, feindselige Zustände“

Am  13.November 2019 wird Wilhelm Berghan  (IKG Bielefeld)  im IBZ Friedenshaus e.V. die wesentlichen Ergebnisse der aktuellen Studie des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung präsentieren. Anschließend wird eine Podiumsdiskussion mit den Vertreterinnen und Vertretern der politischen Parteien stattfinden.
Die Veranstaltung ist sowohl für das Netzwerk rassismuskritische Arbeit – Kinder, Jugendliche und Erwachsene, als auch für Bielefelderinnen und Bielefelder gedacht.

Einladung_Vortrag_Podium_Studie_Verlorene Mitte, feindselige Zustände-konvertiert 1-page-001

Seebrücke: Veranstaltungsreihe „Für ein Europa ohne Grenzzäune“ im April und Mai 2019

Text/Aktionen: Seebrücke Bielefeld

Für ein Europa ohne Grenzzäune!

Seit dem Frühjahr 2018 ist gegen die Einstellung jeder staatlichen
Seenotrettung und die Kriminalisierung der zivilen eine breite und
starke Protestbewegung gewachsen. In Deutschland entstanden unter dem
Namen „Seebrücke“ unzählige Initiativen gegen das Sterben im Mittelmeer.
Deren Anliegen sind drängende europäische Themen: Keine Kriminalisierung
der zivilen Seenotrettung, keine militärische Grenzsicherung, keine
weiteren Toten und sichere Fluchtwege ins europäische Kernland. Sie
werden im anstehenden EU-Wahlkampf aber nur dann Aufmerksamkeit und
Beachtung finden, wenn wir aktiv dafür sorgen.
Deswegen wollen wir mit unserer Veranstaltungsreihe einen Bogen schlagen
von den konkreten Bedingungen der Seenotrettung, der Situation an den
Grenzen und dem Blick aus Sicht geflohener Menschen bis hin zu den
ökonomischen Interessen einer praktizierten europäischen Politik, die
wir auch nach der EU-Wahl weiter angreifen und verändern wollen.
Wir hoffen auf rege Beteiligung bei allen Veranstaltungen und wünschen
uns und euch/Ihnen anregende Diskussionen.

Die Veranstaltungen im Überblick

Mi 3. April, 19 Uhr
Die Suchenden
Lesung, Stadtbibliothek

Mi 10. April, 20 Uhr
Diktatoren als Türsteher Europas
Film und Diskussion, Lichtwerk

Mo 29. April, 19:30 Uhr
Lager als Antwort Europas auf
Flucht und Migration
Vortrag und Diskussion, VHS – Historischer Saal

Do 9. Mai, 19 Uhr
IL VOLO und Riace heute
Film und Vortrag, Haus der Kirche

Mi 15. Mai, 19:30 Uhr
Konzerne als Retter?
Film und Diskussion, Haus der Kirche

Mi 22. Mai, 20 Uhr
Frontex – Grenzschutz auf Kosten
der Menschenrechte
Vortrag und Diskussion, Bürger*innenwache

Fr 24. Mai, 20 Uhr
Let’s make Money
Film und Diskussion, VHS – Historischer Saal
Seebrücke Bielefeld

Nähere Infos hier: Weiterlesen

Fit für den Konsumalltag – Basisinformationen für geflüchtete Menschen

Vortragsreihe
Fit für den Konsumalltag –
Basisinformationen für geflüchtete Menschen
Die ehrenamtliche Engagierten des Begegungscafés in der Eisenbahnstraße 35 und die BGW laden gemeinsam zu einer Vortargsreihe der Verbraucherzentrale NRW ein.

Im Rahmen des vom Land NRW geförderten Projektes „Get in“ bietet die Verbraucherzentrale NRW niedrigschwellige Bildungseinheiten direkt für geflüchtete Menschen an.
Im Mehrzweckraum der Unterkunft für geflüchtete Menschen in der Eisenbahnstraße 29b finden hier zunächst 4 Module zu den Themen „Smartphone und Kostenfallen“, „Richtig heizen – Geld sparen“ und „Rund um die eigene Wohnung“ statt. Referentin ist Sogol Samimi, Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale NRW. Die jeweils ca. 90 minütigen Vorträge sind leicht verständlich in deutscher Sprache speziell für die Zielgruppe der geflüchteten Menschen konzipiert.
Die Veranstaltungen sind kostenlos. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Weiterlesen

Fluchthilfe / „Schlepperei“: Diskurse, Strafprozess, Folgen

Fluchthilfe / „Schlepperei“: Diskurse, Strafprozess, Folgen

Vortrag 04.10.2015 18.00 Uhr AJZ-Kino
Das europäische Grenzregime arbeitet mit immer drastischeren Mitteln an Ausschlussmechanismen, um die so genannte „illegale Einreise“ zu verhindern. Aber was ist die Folge, wenn es für weite Teile der Weltbevölkerung kaum legale Möglichkeiten der Einreise in die EU gibt?
Dann wird eine Dienstleistung produziert, die diese Einreise ermöglicht. Dann entsteht ein Markt, um diese hoch technologisierten und militarisierten Grenzen zu durchkreuzen, zu übertreten und zu unterlaufen. An diesem Abend wird der Diskurs zu Fluchthilfe und „Schlepperei“ aus der Perspektive der Produktion von Illegalität untersucht, aktuelle Strafprozesse erläutert und Initiativen vorgestellt, die kritisch zu diesem Thema arbeiten.
Die Referentin Carla Küffner promoviert zum Thema „Verhandlungen über Abschiebungen“ und ist Mitglied von Borderline-Europe, menschenrechte ohne Grenzen e.V. http://www.borderline-europe.de